Glarner Zeiger
Glarner Zeiger

 

Lichtung
Lichtung

 

Twilight
Twilight

   

Tote Winkel
Tote Winkel

 

Katzenauge
Katzenauge

 

Langer-Schatten
Langer Schatten

Les Gallois
Les Gallois

 

Lichte Stelle
Lichte Stelle

 

Nase der Spinx
Nase der Sphinx

Bermuda
Bermuda

 

Säulensprung
Säulensprung

 

Licht unterm Scheffel
Licht unterm Scheffel

Es fielen mir vor der Zeit meiner ortsbezogenen Interventionen, die Hilfsmaterialien auf Baustellen ins Auge, deren Ästhetik zwischen Idee und Ausführung liegt, und dort eine provisorische Schönheit mit nachhaltiger, imaginärer Kraft entwickeln. Dabei nehmen sie auf lange Sicht nie eine erstarrte Form an, in Erinnerung bleiben sie leuchtende Farbe im Raum.

Die gelben Schaltafeln und grünen Gerüstnetze als Hilfsmittel zur Herstellung von Betonbauten werden aus ihrem ursprünglichen Kontext befreit.
Diese Bauhilfsmaterialien sind nun die eigentliche Bausubstanz und sichtbare Oberfläche von Bauwerken auf Zeit. Diese nehmen möglichst kompromißlos Bezug auf den jeweiligen Standort, dessen Umgebung und die Lichtsituation.

Die Form entsteht durch das Zusammentreffen einer `Idee von Architektur als lichten Ort´ und dem `tatsächlich vorgefundenen Raum´.

Eine ideelle Pyramide in grün-gelber Landschaft und eine reale Raum-Licht-Situation verschmelzen zu einem Objekt, das überraschend auftaucht und wieder verschwindet.

Es können jetzt aus verschiedenen Blickwinkeln immer wieder neue Zusammenhänge zwischen Objekt und Umgebung gesehen werden. Die Farbe des Gerüstnetzes verändert sich in Dichte und Ton von Transparenz bis Verschlossenheit, je nach dem, in welchem Winkel der Blick darauf fällt. Im Verbund mit den Schaltafeln trennen sie den Raum und schaffen neue, nicht begehbare Räume, die den Ort in einem neuen Licht erscheinen lassen oder ihn teilweise auch gänzlich verschwinden lassen.

Nach dem Abbau bleiben die Bilder,  je nach Erinnerung und Stärke des Eindrucks.
Meine Aufmerksamkeit gehört dem Augenblick.

(aus Maison partagée, Juni/Mai 2001/2014)